Donnerstag, 20. September 2018

20. September 1918



„Die Aisne bezw. der Kanal bildeten bei Chavonne ein unüberschreitbares Hindernis, nachdem die wenigen Brücken und Schleusen zerstört waren. Aber wie an der Vesle boten die vom Regiment besetzten Hänge auch hier herrlichen Überblick ins Aisnetal und weit hinein in das nun dem Feind gehörende Gelände. Unsicher tastet er an den Fluß heran und beschießt zunächst das Hintergelände, doch hier war nicht viel zu schaden, Die längst umkämpften, total zerstörten Ortschaften sind dem Erdboden gleichgemacht, um so zahlreichere Höhlen bieten den Reserven Schutz; sie werden, noch während die Truppe sie bewohnt, durch Pioniere zur Sprengung und Vergasung vorbereitet.
Starke Kämpfe spielen sich in dieser Zeit in der rechten Flanke zwischen Soissons und Laon ab. Mit fortgesetzten Angriffen strebt der Feind auf letztgenannte Stadt, zugleich mit dem Versuch, die weit überragenden Höhen des Damenweges von Osten her aufzurollen. Gleichzeitig nimmt die große Schlacht der vereinigten Franzosen und Amerikaner in der Champagne bis zur Maas ihren Anfang.“

aus: „Das Infanterie-Regiment „Alt Württemberg“ (3. Württ.) Nr. 121 im Weltkrieg 1914–1918“ׅ, Stuttgart 1921