Donnerstag, 16. August 2018

16. August 1918



„Erst am 16. August war sich der Gegner über die Zurücknahme unserer H.-W.-L. klar geworden. Er beschoß nunmehr Regiment 414 und unser rechtes Flügelbataillon, das I., heftig. Dann erfolgte ein Angriff seiner Infanterie, der bedeutend Boden gewann. Es gelang in einem Gegenstoß den Feind aus dem Abschnitt des I. Bataillons wieder hinauszuwerfen, aber Regiment 414 blieb weiter zurückgedrängt. Wir mußten daher die rechte Flanke wieder abriegeln; und hatten am 15. und 16. August insgesamt 4 Offiziere und 64 Mann verloren.
Die deutsche Artillerie, weit hinten stehend, feuerte in diesen Tagen nur schwach, die des Gegners aber sehr viel. Und wenn auch der Feind bei Regiment 414 nichts Ent-scheidendes, bei R. 120 überhaupt nichts erreicht hatte, so spürte doch jedermann mit dumpfem Gefühl, es steht schlimm, eine Katastrophe liegt in der Luft.“

aus: „Das Württembergische Reserve-Infanterie-Regiment Nr. 120 im Weltkrieg 1914–1918“, Stuttgart 1920