Donnerstag, 3. Dezember 2020

3. Dezember 1920

 

August Hiemer wurde am 1. Mai 1916 als ungedienter Landsturmpflichtiger zum 4. Landsturm-Rekruten-Depot in Aalen eingezogen. Nach der infanteristischen Grundausbildung kam er am 30. Juni 1916 zum Ersatz-Bataillon des Landwehr-Infanterie-Regiments 123 und von dort ins Feld zum Füsilier-Regiment 122, das in den Kämpfen um Jakobstadt an der Düna stand. 

August Hiemer erkrankte am 15. Januar 1917 bei Jakobstadt an Bronchitis und Herzbeschwerden. Er kam nach längerem Lazarett-Aufenthalt am 12. März 1917 in die Heimat zurück und wurde dem Ersatz-Bataillon des Füsilier-Regiments 122, zunächst der 3., dann der 2. Genesenden-Kompagnie zugeteilt. Am 1. Mai 1917 wurde er krankheitsbedingt noch zum 1. Landsturm-Infanterie-Ersatz-Bataillon XIII/21. in Bietigheim an der Enz versetzt. Er verstarb am 3. Dezember 1920 in seiner Heimatstadt Stuttgart an den Folgen seiner Erkrankung.