Mittwoch, 4. Dezember 2019

4. Dezember 1919


Heinrich Beck trat seinen Wehrdienst am 14. Oktober 1913 beim Grenadier-Regiment 119 an, mit dem er unmittelbar nach Kriegsausbruch ins Feld zog. Er kämpfte an allen Fronten im Westen, Rußland und Serbien, bis er am 21. Juli 1917 zur Flieger-Ersatz-Abteilung 10 nach Böblingen wechselte. 
Am 13. Oktober 1918 kehrte er nochmals zu seinem Regiment in die Abwehrkämpfe im Westen zurück und geriet am 25. Oktober 1918 in den Kämpfen um die Caumont-Ferme bei Souche an beiden Hinter-backen schwer verwundet in französische Gefangenschaft. Er verstarb am 4. Dezember 1919 in Gefan-genschaft an den Folgen seiner Verwundung.

Keine Kommentare:

Kommentar posten