Dienstag, 29. Oktober 2019

29. Oktober 1919


Wilhelm Spieß wurde am 1. September 1917 im Alter von 16 Jahren zum Ersatz-Bataillon des Infante-rie-Regiments 121 eingezogen. Er kam am 12. Februar 1918 zum Feld-Rekruten-Depot der 26. (Württembergischen) Infanterie-Division an die Westfront. Dort erkrankte er am 12. März 1918 an offener Lungentuberkulose und wurde ins Festungs-Lazarett 9 (Kloster zum guten Hirten) in Straßburg im Elsaß eingewiesen.
Am 15. April 1918 in die Lungenheilanstalt Wilhelmsheim bei Backnang überstellt, kam Wilhelm Spieß am 28. August 1918 zum Ersatz-Bataillon des Infanterie-Regiments 121 zurück und wurde von dort am 7. Oktober 1918 unter Anerkennung einer hundertprozentigen Erwerbsunfähigkeit als Rentenempfänger entlassen. Wilhelm Spieß wurde am 16. Oktober 1919 ins Garnisons-Lazarett Ludwigsburg aufgenom-men und verstarb dort knapp zwei Wochen später.

Keine Kommentare:

Kommentar posten