Mittwoch, 19. Juni 2019

19. Juni 1919

 

Franz Xaver Hahn wurde am 31. März 1916 im Alter von 18 Jahren zum Ersatz-Pionier-Bataillon 13 eingezogen. Er kam am 21. Juli 1916 zum Ersatz-Bataillon des Grenadier-Regiments 123 und von dort am 30. September 1916 zum Feld-Rekruten-Depot der 27. Infanterie-Division ins Feld. Am 24. April 1917 zum Grenadier-Regiment 123 versetzt, wurde er bereits am 11. Mai 1917 in der Frühjahrsschlacht bei Arras durch ein Maschinengewehr-Geschoß am Fuß verwundet. 
Am 10. Oktober 1917 zum Regiment zurückgekehrt, erkrankte Franz Xaver Hahn am 19. Oktober 1917 in der Abwehrschlacht in Flandern an Bronchitis. Er kam am 25. Oktober 1917 vom Regimentsrevier zur Krankenstammelstelle Gits, von dort über das Kriegs-Lazarett 130 am 10. November 1917 ins Reserve-Lazarett Hafenkrankenhaus nach Hamburg und schließlich am 14. Februar 1918 ins Reserve-Lazarett I in Gmünd. Zwischenzeitlich zu 2. Ersatz-Maschinengewehr-Kompagnie/XIII. versetzt, wurde er am 11. April 1918 als kriegsuntauglich mit einer monatlichen Rente von 48.75 Mk. entlassen. Franz Xaver Hahn verstarb am 19. Juni 1919 in der Lungenheilanstalt Überruh im Allgäu on offener Lungen-tuberkulose. 

Keine Kommentare:

Kommentar posten