Dienstag, 19. August 2014

9. August 1914

„Anfangs ging alles gut, als man aber im dichten Hochwalde auf einen starkbesetzten feindlichen Schützengraben stieß, da entspann sich ein heftiger Kampf. Von Baum zu Baum springend näherte man sich der feindlichen Stellung bis auf etwa 80 Meter, als man sah, daß der Rest der Besatzung den Schützengraben in wilder Flucht verließ. Nun ging's rasch vorwärts unter dem Schlagen der Tambours und dem Blasen der Hornisten bis in den Schützengraben hinein, der gefüllt war mit Toten, Schwerverwundeten, Waffen und Gepäckstücken. Weiter vorwärts ging die Verfolgung des geschlagenen Gegners, doch bald kam der Vormarsch zum Stehen infolge allgemeiner Erschöpfung, erheblicher Verluste und weil sich auf französischer Seite Verstärkungen fühlbar machten.“
aus: „Das Württ. Infanterie-Regiment Nr. 180 im Weltkrieg 1914–1918“, Stuttgart 1921 

Keine Kommentare:

Kommentar posten