Dienstag, 16. September 2014

16. September 1914





„Nur am 16. versuchten unter dem Schutz von Artilleriefeuer, das bei Tag unvermindert anhielt, aber geringe Verluste verursachte, feindliche Kolonnen im Buanthe-Tal gegen Charpentry vorzugehen. Sie wurden von der 6. und 12. Kompagnie beschossen, stellten ihre Vorwärtsbewegung ein und suchten Deckung an den seitlichen Hängen. Patrouillen, die unsererseits vorgetrieben wurden, erhielten gleichfalls von gut eingebauten Beobachtungsposten des Gegners regelmäßig Feuer. Wer keinen Graben- und Arbeitsdienst hatte, zog sich in ein Erdloch zurück, wo mit Ausschöpfen des Wassers, Abdichten der Zeltbahn und Instandhalten der ins Rutschen kommenden Grabenwände reichlich Beschäftigung vorlag.“ 



aus: „Die Ulmer Grenadiere an der Westfront“, Stuttgart 1920

Keine Kommentare:

Kommentar posten