Samstag, 4. Mai 2019

4. Mai 1919


Paul Ehle wurde am 1. September 1916 als Landsturm-Rekrut zum 2. Landsturm-Rekruten Depot Asperg eingezogen. Am 3. November 1916 kam er zum Ersatz-Bataillon des Infanterie-Regiments 126 und am 12. März 1917 zum Feld-Rekruten-Depot der 27. (Württembergischen) Infanterie-Division ins Feld. Am 13. April 1917 dem Infanterie-Regiment 124 zugeteilt, wurde er bereits am 3. Mai 1917 bei Bullecourt durch ein Artillerie-Geschoß am Kopf verwundet. Am 4. Juni 1917 kehrte er zum Regiment zurück und erhielt am 12. Oktober 1917 in der Herbstschlacht in Flandern eine schwere Beinverwun-dung, wiederum durch ein Artillerie-Geschoß. Nach seiner Wiederherstellung kehrte Paul Ehle noch-mals am 2. April 1918 zu seinem Regiment zurück und wurde seit 22. August 1918 in den Kämpfen zwischen Ancre, Somme und Avre vermißt. Paul Ehle war in englische Gefangenschaft geraten und verstarb dort am 5. Mai 1919 im Hospital in Le Havre-Bléville. Die Todesursache ist nicht bekannt.

Keine Kommentare:

Kommentar posten