Freitag, 10. Oktober 2014

10. Oktober 1914




„In der Nacht zum 9. Oktober wurde erkannt, daß die Franzosen aus ihrer Stellung westlich Craonelle zwei sappenartige Gräben in Richtung auf einen vor der Front des III. Bataillons liegenden toten Winkel vortrieben. Bei Tage gelang es, diese Arbeiten durch Infanteriefeuer zu unterbrechen. Sie konnten aber des Nachts durch unsere vorgesandten Patrouillen und ebenfalls darauf gerichtetes Feuer unserer Feldartillerie nicht ganz verhindert werden. Um den Angriffsabsichten des Gegners zu begegnen, ging in der Nacht zum 11. Oktober ein Halbzug der 11. Kompagnie nebst einer mit Eierhandgranaten ausgerüsteten Gruppe Pioniere bis an den Rand jenes toten Winkels vor, grub sich dort ein und konnte auch noch bis zum nächsten Morgen einen Verbindungsgraben nach rückwärts anlegen. Inzwischen hatte die französische Artillerie die Stellung des III. Bataillons zu beschießen begonnen. Der Kampfgraben der 10. Kompagnie war schon am Abend des 10. Oktober durch Volltreffer mehrfach beschädigt worden.“
  

aus: „Das 8. Württembergische Infanterie-Regiment Nr. 126 Großherzog Friedrich von Baden m Weltkrieg 1914-1918“, Stuttgart 1929


Keine Kommentare:

Kommentar posten