Montag, 6. Oktober 2014

6. Oktober 1914



„Dann eine Erholung aus dem Pflaster, dem Draht und dem Häusergewirr heraus in das schöne Hügelland von Notre Dame de Lorette, aber auch dort dauernde Kämpfe mit dem neuen Feind, dem Engländer, Bei Angres, Givenchy, Souchez und Aix-Noulette, damals noch neue Namen, später in aller Munde. Hier, dicht bei Angres, vom 6.–7. Oktober haben wir unsere ersten richtigen Schützengräben mit im Ort beigetriebenem Handwerkszeug selbst ausgehoben und 24 Stunden besetzt gehalten. Die Brigade bildete den Kern der Division. Unsere 2. Und 5. Eskadron hatten durch feindliches Artilleriefeuer 3 Tote und 16 Verwundete zu beklagen. Da wir unsere Stellung unbedingt bis zum Eintreffen des XIV. Armeekorps halten sollten, hatten wir für den evtl. Nahkampf an Stelle des fehlenden Seitengewehrs die Lanze mitgenommen! Sowohl nachmittags wie am nächsten Morgen gingen etwa 2 englische Bataillone zum Angriff vor, aber unsere reitenden Batterien, die dicht hinter uns im Grunde in Stellung gegangen waren, haben den Feind beide Male so freigebig bedacht, daß er darauf verzichtete, unsere nähere Bekanntschaft zu machen.“
  
aus: „Dragoner-Regiment „König“ (2. Württ.) Nr. 26 im Weltkrieg 1914–1918“, Stuttgart 1921


Keine Kommentare:

Kommentar posten