Mittwoch, 22. Oktober 2014

22. Oktober 1914


„Etwas besonders Merkwürdiges war in jenen Tagen jeden Abend zu beobachten. Etwa um 7 Uhr begann die Besatzung der feindlichen Gräben ohne jeden ersichtlichen Grund ein rasendes Gewehrfeuer gegen die deutschen Stellungen zu eröffnen. Dies dauerte etwa 10 Minuten und verstummte dann plötzlich. Man nannte diese Feuerüberfälle den „Abendsegen“. Der brave Regimentstambour Schleier fand leider bei einer solchen Schießerei durch ein weit herkommendes Geschoß am 22. Oktober in Radinghem den Tod. Er ruht in Radinghem unweit der Kirche.“

aus: „Das Füsilier-Regiment Kaiser Franz Joseph von Österreich, König von Ungarn (4. württ.) Nr. 122 im Weltkrieg 1914–1918“, Stuttgart 1921

Keine Kommentare:

Kommentar posten