Mittwoch, 25. Februar 2015

25. Februar 1915


„Der Gegner lag uns in diesem Abschnitt mit seiner Hauptstellung, in der sich häufig Bewegung zeigte, auf 250–500 m gegenüber, wesentlich näher als in der Sucha-Stellung. Die beiderseitigen Horchposten waren 80–100 m von einander entfernt. Dem Musketier Hummler der 12. Kompagnie gelang es, durch Gefangennahme eines Russen sich die hierfür vom Generalkommando ausgesetzte Belohnung von 100 Mark zu verdienen. Der Gefangene, welcher dem 22. sibirischen Schützenregiment angehörte, machte wertvolle Angaben über Stellungen feindlicher Batterien und über Art und Zeit der Essensausgabe beim Gegner. Hummler fiel leider am Tag nach seiner erfolgreichen Patrouille.“

aus: „Das Infanterie-Regiment „Kaiser Friedrich, König von Preußenׅ“ (7. Württ,) Nr. 125 im Weltkrieg 1914–1918“, Stuttgart 1923

Keine Kommentare:

Kommentar posten