Mittwoch, 15. Februar 2017

15. Februar 1917


„Wie die Truppen allmählich unter den Strapazen der andauernden Kämpfe – Somme, Flandern, wieder Somme –, durch die ungenügende Ruhe, schlechte Unterkunft, unre-gelmäßige, oft unzulängliche Ernährung, Erkältung und Durchnässung gelitten hatten, erhellt auch aus den Erkrankungsziffern der 27. Inf.-Division:
    November-Dezember 1916: 3043
    Januar 1917: 2425, zusammen 5468 Mann,
allerdings größtenteils Leichtkranke (Grippe, Bronchialkatarrh, Rheumatismus), aber eben doch – mindestens für Tage – nicht mehr gefechtsfähige Mannschaften. Darm-krankheiten spielten keine große Rolle mit 266 Fällen.“


aus: „Das Sanitätswesen im Weltkrieg 1914–18“, Stuttgart 1924

Keine Kommentare:

Kommentar posten