Dienstag, 21. Februar 2017

21. Februar 1917


„Immer noch wuchs die Stärke des Bataillons und da in Stuttgart keine Möglichkeit zu Unterbringung vorhanden war, wurden vier Kompagnien nach Degerloch verlegt und fanden dort seitens der Bevölkerung freundliche Aufnahme. Im weiteren Verlauf des Krieges wurde die Frage des Ersatzes immer brennender, so daß das Bataillon zur Gestellung desselben für fast alle Landwehr- und Reserve-, ja aktive Regimenter heran-gezogen wurde. Immer älter und weniger kriegsbrauchbar wurden die Landstürmer, so daß man schon im Jahr 1917 wahrnehmen konnte, daß der Bogen überspannt sei. Schließlich wurde das Bataillon Ersatztruppenteil für viele höhere Stäbe, zehn mobile Landsturmbataillone und die meisten mobilen Landwehrformationen. Seine Kraft ging allmählich zur Neige. 500 Offiziere und sicher über 150 000 Mann waren durch die Schule des Bataillons gegangen.“

aus: „Das Württembergische Landwehr-Inf.-Regiment Nr. 119 im Weltkrieg 1914–1918“, Stuttgart 1923


Keine Kommentare:

Kommentar posten