Samstag, 25. Februar 2017

25. Februar 1917


„An der neuen Front war es nach Berichten der abgelösten Kameraden vom F.-A.-R. 33 vor unserem Eintreffen sehr ruhig gewesen. Durch das Einschießen des Sperr- und Vernichtungsfeuers, das infolge der Unregelmäßigkeit des Frontverlaufs und der teil-weise schwierigen Beobachtungsverhältnisse einen verhältnismäßig großen Munitions-aufwand erforderte, wurde auch der Gegner lebhaft und antwortete mit häufigen Feuer-überfällen.
Am 25. unternahm der Feind eine Patrouillenunternehmung gegen unsere Chamois-stellung. Während dieser erhielten auch die Batteriestellungen heftiges feindliches Feuer. Besonders stark beschossen wurde die Stellung der 4. Batterie, auf die der Geg-ner anscheinend sehr gut eingeschossen war, und die tags zuvor schon einen Volltreffer erhalten hatte.
Leider traten dabei schwere Verluste ein. Kanonier Bitzer wurde getötet, 3 Mann schwer, 2 leicht verwundet, außerdem 3 Geschütze beschädigt, so daß die Batterie aus der Stellung in Orts-Unterkunft zurückgezogen wurde.“


aus: „Das Württembergische Landwehr-Feld-Art.-Regiment Nr. 1 im Weltkrieg 1914–1918“, Stuttgart 1922


Keine Kommentare:

Kommentar posten