Montag, 18. Juli 2016

18. Juli 1916


Pionier Josef Bollmann.
Landw.-Pion.-Ersatzbat. Nr. 13,
gestorben 18. Juli 1916.
Der zuletzt Sägerstraße 12 hier wohnende Schreiner Josef Bollmann ist am 16. Mai 1875 in Grundsheim O.-A. Ehingen geboren als Sohn des Landwirts Richard Bollmann und der Maria, gebor. Braunger. Sein Handwerk lernte er in Biberach, arbeitete alsdann bei Schreinermeister Eggstein hier, zuletzt als Modellschreiner in hiesiger Maschinen-fabrik. Von 1895/97 genügte er seiner Militärdienstpflicht beim Pion.-Bat. 13 in Ulm. Im Oktober 1899 verheiratete er sich mit Wilhelmine Fähnle von hier. Am 2. November 1915 zog er ins Feld, kämpfte heldenmütig in Flandern und Frankreich, zuletzt in den Vogesen, wurde lungenkrank und lag zur Heilung im Sanatorium in Schirmeck. Von dort kam er zu 14-tägigem Urlaub in die Heimat, von da wieder nach Ulm zum Garnison-dienst. Schon hatte er Befehl zum Abrücken nach Sedan, da erkrankte er aufs neue schwer. Ein Telegramm rief seine Frau an sein Krankenlager. Sie traf ihn im Delirium des Fiebers an; noch am selben Abend machte ein Blutsturz seinem Leben ein Ende. Nach Weingarten überführt, wurde Josef Bollmann unter großer Anteilnahme der Einwohnerschaft auf dem Friedhof daselbst mit militärischen Ehren bestattet. Mit der Witwe beklagen 5 unversorgte Kinder den allzufrühen Tod des treubesorgten Vaters.“


aus: „Schwäbische Helden Weingarten (in Wttbg.) im Weltkrieg“, Stuttgart 1920

Keine Kommentare:

Kommentar posten