Montag, 17. November 2014

17. November 1914



„Vom Karmeliterkreuz, das am westlichen Rand des Priesterwaldes steht, führt quer durch das Holz ein Weg bis zu dem Abfall ins Moseltal. Ungefähr dieser Waldstraße entlang hatte sich das II. Bataillon des Landwehr-Regiments Nr. 32 eine Stellung geschaffen, die von dem Bataillon 53 bezogen werden mußte. Fontaine du Père Hilarion – Quelle des Vaters Hilarion – nennen die Leute der Gegend den Waldteil, in dem noch ein altes Forsthaus zu finden ist.

Die neue Stellung war nicht günstig für die Verteidiger. Unter geschickter Ausnützung des Geländes hatten die Franzosen an einzelnen Punkten nördlich Montaville, also oben in schutzbietendem Dickicht des Waldes, ihre gutverdeckten Kanonen aufgestellt. Zwischen dem Bataillon 53 und seinem Nachbarbataillon vom Landwehr-Regiment 65 war eine Lücke von etwa 30 Meter, die der Gegner bald herausgefunden hatte.“

aus: „Schwäbische Kunde aus dem großen Krieg“, Stuttgart 1918



Keine Kommentare:

Kommentar posten