Samstag, 8. November 2014

8. November 1914


„8. November 1914


Die Nacht verlief ruhig. Der Angriff auf den Park von Wytschaete kam noch immer nicht vorwärts. Der linke Flügel der 3. Inf.-Div. und der Rest des Korps Urach verstärkte dauernd die vordere Linie. Das feindliche Artilleriefeuer hielt während der ganzen Nacht an, ohne viel Schaden anzurichten. Gegen Morgen wies das Gren.-Regt. 2 einen feindlichen Angriff auf seinem rechten Flügel ab. Der Angriff im Park von Wytschaete wurde fortgesetzt, ebenso wurde auf der übrigen Front des Korps Urach an der Verstärkung der Stellung weitergearbeitet. Nördlich dieses Korps ging die 25. Res.-Div., nördlich Wytschaete vorbei, in westlicher Richtung angriffsweise vor. Südlich des Korps (südlich des Douvebachs) lag die 7. Kav.-Div. noch in ihren alten Stellungen. Das feindliche Artilleriefeuer war den ganzen Tag über sehr stark. 4.45 Uhr nachmittags wurde für den Abend die Ablösung der 52. Inf.-Brig. (Inf.-Regt. 121) durch die 51. Inf.-Brig. befohlen und ausgeführt. Je ein Bataillon der 51. Inf.-Brig. wurde hinter der Front der 11. Landw.-Brig. und im Nordteil von Messines als Rückhalt für die Landwehr belassen. Die 52. Inf.-Brig. bezog mit dem Stabe und Füs.-Regt. 122 (ohne ein Bataillon, das in Messines verblieb) Ortsbiwak in Warneton. Inf.-Regt. 121 trat an Stelle des Gren.-Regt. 119 in Armeereserve. Die 1. Pionier-Kompanie 13, Pioniere der 6. bayr. Res.-Div., der Korps- und Div.-Br.-Tr. hatten nach Anordnung des Hauptmann Neuenzeit Hindernisse anzubringen. Die vordere Stellung sollte für längeres Verweilen festungsartig ausgebaut werden. Ein Zug M.-G.-K. 125 wurde in die vordere Linie der Landwehr zwischen Messines und Douvebach eingeschoben. Nach Gefangenenaussagen stand neuerdings das XX. franz. A,-K, bei und östlich Kemmel, wo auch Engländer in Reserve stehen. Im Walde westlich Wytschaete sollen sich Engländer und Zouaven befinden. 10 Uhr nachmittags teilte die 3. Inf.-Div. mit, daß im Park und nordwestlich Wytschaete bei Kapellerie kleine Fortschritte gemacht worden seien. Die Höhe 75 werde stark ausgebaut.“

aus: „Die 26. Infanterie-Division im Weltkrieg 1914–1918“, Stuttgart 1927

(Div.-Br.-Tr.: Divisions-Brückentrain, M.-G.-K.: Maschinengewehr-Kompagnie; A.-K.: Armee-Korps)

Keine Kommentare:

Kommentar posten