Freitag, 10. Juli 2015

10. Juli 1915


„Das Batl. 52, das am 4. Juli der 121. Infanterie-Division zur Verfügung gestellt wurde, hatte die genommene Stellung östlich des Croix de Carmes am 8. Juli zu besetzen, empfangen von rasendem Feuer. Das Gelände war noch übersät von deutschen und französischen Toten. Auch Schwerverwundete waren noch nicht geborgen. Die französische Infanterie stand mit aufgepflanztem Bajonett zum Vorbrechen bereit. Sie verließ die Gräben jedoch nicht. Am 10. Juli, morgens 3 Uhr, begannen sämtliche Kaliber des Feindes auf unsere Stellungen sich einzuschießen. Gegen 7 Uhr steigerte sich die Beschießung zum Trommelfeuer. Der Feind  brach aus seinen Gräben vor, wurde aber durch unser Infanteriefeuer sofort aufgehalten. Einzelne weiter vorgedrungene Gegner waren bald erledigt. Der Verlust des Batl. 52 betrug 10 Tote und 72 Verwundete. .“

aus: „Das Württembergische Infanterie-Regiment Nr. 478 und seine Stammtruppen Brigade-Ersatz-Bataillone Nr. 51, 52, 53 und Ersatz-Infanterie-Regiment Nr. 51“, Stuttgart 1924

Keine Kommentare:

Kommentar posten