Freitag, 11. März 2016

11. März 1916


„Großes Hauptquartier, 11. März.
Sächsische Regimenter stürmten mit ganz geringen Verlusten die stark ausgebauten Stellungen in den Waldstücken südwestlich und südlich von Ville-aux-Bois (20 Kilo-meter nordwestlich von Reims) in einer Breite von etwa 1 400 Meter und einer Tiefe bis etwa 1 Kilometer. An unverwundeten Gefangenen fielen 12 Offiziere, 725 Mann in unsere Hand, an Beute eine Revolverkanone, 5 Maschinengewehre, 13 Minenwerfer.
Auf dem westlichen Maasufer wurden die letzten von den Franzosen noch im Raben- und Cumières-Walde behaupteten Nester ausgeräumt. Feindliche Gegenstöße mit star-ken Kräften, die gegen den Südrand der Wälder und die deutschen Stellungen weiter westlich versucht wurden, erstickten in unserem Abwehrfeuer.
Auf dem Ost-Ufer kam es zu sehr lebhafter Artillerietätigkeit besonders in der Gegend nordöstlich von Bras, westlich vom Dorfe um die Feste Vaux und an mehreren Stellen in der Woevreebene.



aus: „Schwäbisches Kriegstagbuch“, Stuttgart 1916

Keine Kommentare:

Kommentar posten