Samstag, 26. März 2016

26. März 1916





„Die Franzosen nahmen von ihrem beherrschenden Wall herab jeden einzelnen Mann scharf aufs Korn. So lag tagsüber zumeist alles regungslos in der Nässe lang ausge-streckt in einem kaum 40 cm tiefen Gräblein oder hinter Hecken, nur mit der Zeltbahn zugedeckt, die auch durch und durch feucht war. Manchmal mußten abends die erstarr-ten Leute unter der verschneiten Decke, unter der sie hilflos, vor Schmerz wimmernd, lagen, hervorgeholt werden.
Nächte voll Grauen erlebten die Bereitschaftsbataillone in Grimaucourt; die schlimmste war jene Osternacht, i der das Dorf stundenlang mit Granaten aller Kaliber und Art, hauptsächlich mit Brandgranaten, beschossen wurde. Wie Mäuse in der Falle saßen die Leute vom III. Bataillon in dem brennenden Dorf, u das die Franzosen einen riesigen Feuergürtel gespannt hatten. Ein Entkommen ins Freie war unmöglich. Dazu das naß-kalte Vorfrühlingswetter, bald Schneewehen, bald Tauwärme, kaltes Essen, Läuseplage – es war ein verzweifeltes Dasein.“

aus: „Das 8. Württembergische Infanterie-Regiment Nr. 126 „Großherzog Friedrich von Baden“ im Weltkrieg 1914-1918ׅ, Stuttgart 1929

Keine Kommentare:

Kommentar posten