Donnerstag, 24. März 2016

24. März 1916

Musketier Anton Weishaupt
XIII. Armeek., 27. Div., Inf.-Rgt. 124, 9. Komp.,
gefallen 24. März 1916
Hausbursche, Bruder des eben genannten Johann Bapt. Weishaupt,  ist geboren am 12. Januar 1887 zu O.-Meckenbeuren O.-A. Tettnang. Nach Austritt aus der Volksschule war er meist in der Fremde. Auf all seinen Dienststellen war er beliebt. 1907/09 diente er als aktiver Soldat beim 2. Bad. Grenadier-Regiment 110, 9. Komp. in Mannheim. Nachher arbeitete er in der hiesigen Maschinenfabrik, vorwiegend in Eisendreherei, zuletzt in Göppingen. Von dort wurde er zum Kriegsdienst einberufen nach Ulm und zwar schon am 2. Mobilmachungstag; alsbald ging es an die Westgrenze. Schon am 25. August 1914 wurde er verwundet, kam in das hiesige Militärlazarett und nach erlangter Heilung wieder zurück an die Kampffront in Flandern, am 4. Okt. 1915. Noch ½ Jahr stritt er mutig für sein Vaterland, bis ihm am 24. März 1916 bei Ypern durch feindliches Geschoß der rechte Arm völlig zersplittert wurde, was kurz darauf seinen Tod herbeiführte. Beim sogenannten Raabschloß unweit Ypern liegt er begraben, Grab Nr. 4. Treuer Feldsoldatendienst war ihm mit der silbernen Verdienstmedaille belohnt worden.
Zwei wackere Söhne hat die Familie Weishaupt für Heimat und Vaterland hingegeben.“


aus: „Schwäbische Helden Weingarten (in Wttbg.) im Weltkrieg“, Stuttgart 1920

Wandtafel am Kriegerdenkmal in Göppingen

Keine Kommentare:

Kommentar posten