Donnerstag, 3. März 2016

3. März 1916


„Infolge starker Regengüsse um mehrere Tage verschoben, eröffnete die Artillerie hinter uns am 21. Februar, 8.30 Uhr morgens, das Feuer. Die deutsche Verdun-Offensive begann. (Amtlich: Schlacht bei Verdun, 21. Februar bis 9. September 1916.)
Wetterleuchten. Der deutsche Heeresbericht vom 22. Februar meldet, daß auf den Höhen zu beiden Seiten der Maas Artilleriekämpfe von beträchtlicher Stärke eingesetzt und auch während der Nacht angehalten hätten. Wo geht es los? fragten wir uns.
Die französische Artillerie war sichtlich überrascht. Jedenfalls war sie auch schon stark mitgenommen. Am 22. Februar brachen deutsche Sturmtruppen östlich der Maas in die feindlichen Linien ein- Schlag auf Schlag folgte. Die deutsche Artillerie im Cheppywald schoß auch Tag und Nacht weiter. Der Gegner wurde nervös. Obwohl östlich der Maas die Not groß war, fuhren auch südlich Höhe 304 und im Hessenwald feindliche Batte-rien in Menge auf und legten nun ebenfalls gewaltig los. Tagelang setzte sich das Duell der beiderseitigen Batterien bei Kälte und Schnee fort. Aber auch unsere Stellungen bekamen nun viel Feuer und bald gab es schmerzliche Verluste.“


aus: „Das Württembergische Landw.-Inf.-Regiment Nr. 122 im Weltkrieg 1914–1918“, Stuttgart 1923

Keine Kommentare:

Kommentar posten