Samstag, 2. März 2019

2. März 1919



Wilhelm Köhler kam am 4. Juli 1918 vom Rekruten-Depot der 26. (Württembergischen) Reserve-Divi-sion zum Reserve-Infanterie-Regiment 121 an die Front. Über die Gefangennahme der Reste des II. Bataillons in den Kämpfen bei Blécourt am 1. Oktober 1918 berichtet die Regimentsgeschichte:

„Am 1. Oktober, 5 Uhr vormittags, setzte Trommelfeuer ein, das an Stärke bisher alles Dagewesene übertraf. Dicht hinter der Feuerwalze stürmte der Gegner in dichten Mas-sen an. Vor der Front des II. Bataillons war er zunächst nicht vorwärts gekommen. Plötzlich erschien der Feind in beiden Flanken des Bataillons. Anscheinend war es ihm wiederum gelungen, bei den preußischen Nachbarn durchzubrechen. Erst nach hartem Kampf konnte er die Besatzung, die alle frontalen Angriffe abgeschlagen hatte, überwäl-tigen.“

aus: „Das Württembergische Reserve-Inf.-Regiment Nr. 121 im Weltkrieg 1914–1918“ Stuttgart, 1922

Keine Kommentare:

Kommentar posten