Donnerstag, 12. Juli 2018

12. Juli 1918



„Der Munitionsbestand war 1400 Brisanz-, 1100 Blaukreuz- und 300 Gelbkreuzgrana-ten. Mißlich, daß die Munition fast ohne Deckung gegen Beschuß dalag. Denn der Geising war neuerdings das Ziel zunehmender Feuerüberfälle des nervös (oder wis-send?) gewordenen Gegners. Beinahe auf jeden Schuß von drüben aber flog hüben Munition hoch. Die Höhe war ja seit zwei Tagen derart mit Artillerie bestückt, daß dies gar nicht anders sein konnte. Dabei war der fallende Hang, auf dem wir standen, bei Tag und Nacht mindestens einigermaßen einzusehen.“


aus: „Das 3. Württembergische Feld-Artillerie-Regiment Nr. 49 im Weltkrieg 1914–1918“, Stuttgart 1922

Keine Kommentare:

Kommentar posten