Mittwoch, 4. Juli 2018

4. Juli 1918



„Vinzenz  E b e r h a r t, beim Schiff, Marktstraße 27.
Geb. 4. April 1894.
Sohn der Ida Eberhart.
W e h r d i e n s t: im Krieg: Ers.-Rekr. bei der Gebirgsartillerie.
Gestorben in der Garnison durch Krankheit am 4. Juni 1918 als Ers.-Rekr.

Eberhart erlag während der Ausbildungszeit einer Lungenkrankheit, mit der er erblich belastet war. Er war groß und stattlich, aber den Anforderungen zum Kriegsdienst war er auf die Dauer nicht gewachsen.
Auf dem Friedhof in Hirrlingen wurde er mit militärischen Ehren begraben.
Eberhart hatte keine Eltern mehr, er war 24 Jahre alt und ledig.“

aus: „Hirrlingen Kreis Tübingen (Württemberg) Ehrenbuch 1914-18“, Cannstatt ca. 1939

Ausweislich der Stammrolle wurde Eberhart bereits am 21. September 1914 eingezogen und zum Fahrer „vom Sattel und Bock“ ausgebildet. Er nahm in den Jahren 1915 bis 1916 – unterbrochen durch einen krankheitsbedingte Lazarettaufenthalt – bei den Württembergischen Gebirgs-Kanonen-Batterien Nr. 6, 10 und 11 an den Feldzügen in Tirol, Frankreich, Rumänien und Mazedonien teil.

Keine Kommentare:

Kommentar posten