Freitag, 6. Juli 2018

6. Juli 1918



„Das gesamte Regiment hatte in diesen Tagen, die dem Schwesterregiment und dem III. Batl. so harte Kämpfe brachten, naturgemäß sehr unter der gesteigerten feindlichen Artillerietätigkeit zu leiden, die und manchen Kameraden wegraffte. Hinten in der Gegend, wo einst das Dorf Montauban stand, im Bagagelager ist durch kunstsinnige Arbeit, die besonders in unserem Regimentsarzt Dr. Frey einen nimmermüden Förderer fand, ein würdiges Ruheplätzchen geschaffen worden, wo die Toten unseres Regiments ausruhen von Kampf und Streit. Die hochragende Eichenpforte mit dem schlanken Kreuz dahinter mahnt den Wanderer an das Leiden und Sterben der bis in den Tod Getreuen.“


aus: „Das Württembergische Infanterie-Regiment Nr. 478 und seine Stammtruppen Brigade-Ersatz-Bataillone Nr. 51, 52, 53 und Ersatz-Infanterie-Regiment Nr. 51“, Stuttgart 1924

Keine Kommentare:

Kommentar posten