Dienstag, 17. März 2015

17. März 1915


 
 
aus: „Der Horchposten“ Nr. 3, Stuttgart 1916
 
„Nachdem die Kompagnie wieder in ihre alte Stellung am Judenhutplan zurückgekehrt war, ging sie mit dem Gedanken um, sich durch eine planmäßig vorbereitete Unternehmung in den Besitz des Großen Belchen zu setzen. Die Erkundungsgänge ergaben, daß das ganze Gebiet vom Gegner schwach besetzt war, so daß mit einiger Sicherheit auf ein gutes Gelingen des Planes gehofft werden konnte. Einem entsprechenden Antrag wurde jedoch von höherer Stelle mit Rücksicht auf die schwachen Reserven und die Schwierigkeit des Verpflegungsnachschubs die Genehmigung versagt.

Dafür ging die Sicherung und Aufklärung im Judenhutgebiet unablässig weiter. Hervorzuheben ist noch die Patrouille von Unteroffizier Rex, der mit 10 Mann über Lieserwasen zum Rödelenhaus vorstieß und das Gebäude besetzt fand. Bei dem Versuch, es zu nehmen, fiel Schütze Gaiser. Die Kameraden konnten ihn bergen und blieben still in Deckung liegen, voll Grimm über den Verlust. Kurz darauf kam ein Alpenjäger aus dem Haus, offenbar um sich Gaisers Karabiner zu holen. Unter den rächenden Schüssen der Patrouille brach er tot zusammen.“
 
 

aus: „Die Geschichte der Württembergischen Gebirgsschützen“, Stuttgart 1933

 

 

Keine Kommentare:

Kommentar posten