Freitag, 6. März 2015

6. März 1915


„Am folgenden 6. März sollte der Angriff fortgesetzt bezw. die Verfolgung aufgenommen werden gegen die Linie Wal–Rudki und zwar in derselben Gliederung der Brigade wie tags zuvor, also 129 rechts und 125 links. Kurz nach dem Antreten kreuzten sich aber infolge falscher Marschorientierung die Regimenter, so daß ein Wechsel in den Gefechtsstreifen eintrat. Rudki wurde vom Regiment 129 (jetzt links) um 1 Uhr nachmittags erreicht, dagegen fesselte starkes feindliches Feuer aus der Gegend von Zdzary her das Regiment 125 südwestlich Wal. Eben – gegen 2 Uhr nachmittags – steht das Regiment im Begriff, unter Mißachtung der feindlichen Feuerwirkung den Bachgrund südlich Zdzary zu überschreiten, da trifft die Meldung ein, daß starke feindliche Kräfte in einer Ausdehnung von 5 km aus der Linie Kirche Bieliny–Lengonice gegen Bieliny vorgehen und daß die Division Menges, welche um die Mittagszeit Bieliny in Besitz genommen hatte, vor diesem überlegenen Gegner hinter den Roknita-Abschnitt in die Linie Domaniewice–Wal zurückgehe. Die Flankenbedrohung schob unserer Angriffsbewegung naturgemäß einen Riegel vor.“

aus: „Das Infanterie-Regiment „Kaiser Friedrich, König von Preußen“ (7. Württ.) im Weltkrieg 1914–1918“, Stuttgart 1923

Keine Kommentare:

Kommentar posten