Dienstag, 9. Juni 2015

9. Juni 1915


„Am 21. Mai kehrte der verheiratete Landwehrmann Maler Guido Bulach aus den Vogesen wohlgemut nach Hause zurück. Da er in Hechingen Aufenthalt hatte, machte er mit einigen Kameraden einen Gang durch die Stadt. In der Herrenackerstraße traf ihn eine von einem wahnsinnigen Menschen geworfene Mistgabel in Wange und Hals so gefährlich, daß der Bedauernswerte am 9. Juni in der chirurgischen Klinik Tübingen, wohin er überführt worden war, starb. Am 12. Juni wurde er hier zur letzten Ruhe bestattet.“


aus: „Kriegs-Chronik der Stadtgemeinde Ebingen“, Stuttgart 1919

Keine Kommentare:

Kommentar posten