Freitag, 11. September 2015

11. September 1915


„In der Nacht zum 11. September war auf dem rechten Flügel das Inf.-Reg. 141 zur Verstärkung eingetroffen. Gemeinsam treten Alt-Württemberger (I. Bataillon) und Preußen zum Angriff an; das Gelände vom Ostrand des Dorfes bis zur Brücke ist gänzlich eben, die Schützen graben sich ein. Auf dem äußersten „linken“ Flügel vorwärts des II. Bataillons kämpfen zwei Kompagnien der 1. Garde-Res.-Div. in ähnlicher Weise. Auch der 12. September verläuft noch defensiv, allmählich aber unter dem Druck der 1. Garde-Res.-Div. fängt der Russe an, den Wald zu räumen. Das Regiment sollte den weiteren Erfolg hier nicht mehr erleben. Am Abend wird es von Inf.-Reg. 141 abgelöst und schließt damit seine Tätigkeit auf dem russischen Kriegs-schauplatz. Die Tage von Pacewicze aber werden jedem Beteiligten unvergeßlich sein. All die einzelnen Taten zu schildern, fehlt hier der Raum. Führer und Mannschaften leisteten nach all den Anstrengungen und Entbehrungen der letzten Wochen nochmals das Äußerste zum Ruhm des Regiments.“


aus: „Das Infanterie-Regiment „Alt Württemberg“ (3. Württ.) Nr. 121 im Weltkrieg 1914–1918“ׅ, Stuttgart 1921

Keine Kommentare:

Kommentar posten