Montag, 21. September 2015

21. September 1915


„Die Vorzeichen für einen größeren französischen Angriff machten sich in den nächsten Tagen bemerkbar. Die französischen Flieger zeigten sich in kleineren Geschwadern, zahlreiche feindliche Fesselballons standen täglich am Horizont und ein Einschießen auf rückwärtige Verbindungen war nicht zu verkennen. Unter anderen Punkten wurde auch der Bahnhof Challerange mit Feuer belegt. Das Feuer steigerte sich zu äußerster Heftigkeit, besonders im Abschnitt der 9. Landwehr-Division und drüben in der Champagne, wo man die schwarzen Rauchsäulen der Einschläge schwerkalibriger Geschosse sich auftürmen sah. Auf unseren Batteriestellungen lag teilweise tagelanges Dauerfeuer. Bei 3./49 fiel am 21. September Kriegsfreiwilliger Glatz.“

aus: „Das 3. Württembergische Feldartillerie-Regiment Nr. 49 im Weltkrieg 1914–1918“, Stuttgart 1922

Keine Kommentare:

Kommentar posten