Donnerstag, 3. September 2015

3. September 1915


„Der Marsch geht über Lublanka nach Kitwik, woselbst abends Biwak bezogen wird. Am 2. September über Lukowisce – Krasna, nach langer Zeit kann für Teile des Regiments Feldgottesdienst gehalten werden. Bei erschwertem Nachtmarsch über Klepacze wird die Swislacz überschritten und nach dem eingeäscherten Czaplicze marschiert. Am 3. September kommt das Regiment wieder in vordere Linie und rückt mit Sicherung auf der Hauptstraße Bialystock – Jarilowka – Gorbace bis Höhe 184. Der Gegner hatte sich in Dsiaki, bei Höhe 171 nördlich und südlich davon stark verschanzt. Der hinter der russischen Linie gelegene Ort Scylowyce bietet den Russen von dessen Kirchturm aus gute Beobachtung. Unsere Artillerie läßt sich dies nicht lang gefallen und schießt mit wenigen Schüssen die Kirchturmspitze ab.
Das Regiment geht zum Angriff über, aber ganz so einfach ist dies in dem elenden Sumpfgelände der Naumka nicht, zumal die vorhandenen Brücken, die über dieses hinwegführen, lichterloh brennen. Aber es gelingt doch, wenngleich der Russe weder Artillerie- noch Infanteriemunition spart. Beim Eindringen in das Dorf Dsiaki fällt an der Spitze seines Zuges der erst vor wenigen Wochen ins Feld gekommene Leutnant d. R. Bausch, mit ihm manch schneidiger Unteroffizier und Mann. Der Gegner weicht und starke Teile des Regiments überqueren das Sumpfgelände, um auf den Höhen jenseits des Ortes sich für die Nacht einzurichten. Die Kämpfe um Dsiaki waren keine leichten, ein absolut vollwertiger Gegner machte uns hier jeden Quadratmeter Boden streitig, dazu kam das geradezu schandhaft schlechte Wetter! Ununterbrochen, erbarmungslos fiel der Regen in langen Fäden, des Nachts kam noch ein eiskalter Wind dazu, so daß man überhaupt nicht mehr warm wurde; dabei das Sumpfgelände, welches zu überschreiten jedesmal ein Wagnis war.“

aus: „Das Infanterie-Regiment „Alt Württemberg“ (3. Württ.) Nr. 121 im Weltkrieg 1914–1918“ׅ, Stuttgart 1921



aus: „Die 26. Infanterie-Division im Weltkrieg 1914–18“, Stuttgart 1927

Keine Kommentare:

Kommentar posten