Donnerstag, 10. Dezember 2015

10. Dezember 1915


„Die Kälte, die Anfangs November geherrscht hatte, war einem abscheulichen Wechsel von nassem Schnee und Regen gewichen. Als Opfer einer akuten Lungenentzündung, die er sich bei einer Stellungsbegehung zugezogen hatte, verschied am 28. November in Vigneulles der Kommandeur unserer Division, General d. Inf. Ritter von Benzino. Die Erinnerung eines vollen Kriegsjahres verknüpft das Regiment mit seinem Divisions-kommandeur. Generalleutnant v. Brietzke, bisher Brigadekommandeur, übernahm die Führung der Division.
Die ganze Stellung ward zum See. Die Grabenwände rutschten ab, die Unterstände troffen – es war keine Freude. Wie man so in den Unterständen die nassen Strümpfe trocknete und die nassen Knie gegen den Ofen stellte, begann man auf den Kuhkopf zu schimpfen. Sollten wir ewig hier bleiben? Wenn’s doch ein neuer Kriegsschauplatz wäre – nach Polen, nach Rußland, oder nach Belgien. Zum Teufel mit dem ewigen Wald – jetzt im Winter stünde uns ein Bürgerquartier wohl zu Gesicht, Lille oder irgend so etwas.“


aus: „Das Württembergische Landw.-Infanterie-Regiment Nr. 120 im Weltkrieg 1914–1918“, Stuttgart 1922

Keine Kommentare:

Kommentar posten