Sonntag, 6. Dezember 2015

6. Dezember 1915


„Daß in einem Gebirgsland wie Serbien der Sanitätsdienst, der Nachschub, das Legen von Fernsprechleitungen, Vorbringen von Maschinengewehren und so manches andere besonders erschwert war, liegt auf der Hand. Anerkennung und Dank sei deshalb auch hier all den vielen Ungenannten ausgesprochen, die sich in stillem, ernstem, aufreiben-dem und oft gefahrvollen Dienst für andere betätigt, ausgezeichnet und geopfert haben.
Der Aufenthalt in Belgrad bot für alle Angehörigen des Regiments eine wirkliche Erho-lung. Die Stimmung war glänzend; alle freuten sich, an dem Siegeszug in Serbien teil-genommen zu haben. Mit Wehmut gedachten wir der tapferen gefallenen Brüder, die wir in Serbiens Boden legen mußten.
Glücklicherweise waren die Verluste im Verhältnis zum Durchlebten und Geleisteten gering; sie betrugen 10 Tote, darunter Leutnant Faber, 117 Verwundete und 1 Ver-mißten (verwundet in Gefangenschaft).“


aus: „Das Grenadier-Regiment „Königin Olga“ (1. Württ.) Nr. 119 im Weltkrieg 1914-1918“, Stuttgart 1927

Keine Kommentare:

Kommentar posten