Mittwoch, 9. Dezember 2015

9. Dezember 1915


„Vom Oktober ab nahm die Miniertätigkeit des Gegners erheblich zu, was auch uns zu regerer Arbeit zwang; doch nahmen wir keinen Schaden. Einige Verwundungen traten infolge gegnerischer Beschießung ein. Am 9. Dezember wurde bei einer feindlichen Sprengung der Horchposten Pionier Maier in einem Stollen durch einstürzende Hölzer festgeklemmt. Bei den Rettungsversuchen mußten leider die Pioniere Schmiederer, Kastler, Kieninger und Schulze ihr Leben infolge Gasvergiftung lassen.“


aus: „Das Württembergische Pionier-Bataillon Nr. 13 im Weltkrieg 1914-1918“, Stuttgart 1927

Keine Kommentare:

Kommentar posten