Montag, 26. Juni 2017

26. Juni 1917


„Allmählich will die Widerstandskraft der Nerven unter den Einflüssen der täglichen Gefahren und unter der Forderung ständiger Wachsamkeit einem rührigen Feind ge-genüber versagen, von den anstrengenden Arbeiten in der Stellung ganz zu schweigen. Obwohl keine Epidemien auftreten, werden die Grabenstärken recht gering, sie genügen gerade noch unter Zuhilfenahme der Maschinengewehre. Diesem Sinken der Gefechts-kraft gibt der Regimentskommandeur wiederholt in den über den Gefechtswert der Truppe termingemäß zu erstattenden Eingaben Ausdruck. Es war dringend erwünscht, daß dem Regiment durch Herausziehen aus dieser Kampffront einige Zeit zur Ausspan-nung und Erholung gewährt wird.“

aus: „Das Infanterie-Regiment „Kaiser Friedrich, König von Preußen“ (7. Württ.) Nr. 125 im Weltkrieg 1914–1918“ׅ, Stuttgart 1923


Keine Kommentare:

Kommentar posten