Sonntag, 6. August 2017

6. August 1917


Die schwere Arbeit, in ungeheuren Strapazen, in nervenzerreibendem Wachtdienst, schlechter Unterkunft, mangelhafter Ernährung, andauerndem Feuer und jedem Mangel an Ruhe war die Kraft des zähen Regiments langsam verzehrt worden. Darm- und Magenkrankheiten lichteten die Reihen. Mit bewundernswerter Willensenergie zwangen sich die Leute zum Aushalten; aber sie waren nur noch Schatten, hager, bleich, vergrämt, Uniformen und Stiefel zerschlissen und schäbig. Es war höchste Zeit, daß das Regiment vom 19. auf 22. Juli durch das Res.-Regiment 121 abgelöst wurde und in Ruhe nach Aubencheuil au Bac, Oisy le Verger und Aubigny au Bac kam.
Tiefer Friede nahm die übermüdete Truppe auf. Freundlich sah Oisy le Verger von seiner Höhe, auf der der hübsche schlanke Kirchturm in den blauen Sommerhimmel stach, weithin über die Ebene, in der sich zwischen grünen Wiesen und schattigen Baumgruppen liebliche Seen im Wind kräuselten, die bald der Tummelplatz zahlloser Badender wurden. Die Dörfer waren noch von ihren Einwohnern bewohnt; nach langer Zeit sahen die Schützengrabenmenschen wieder Zivilisten und empfanden mit neuem Staunen, daß es immer noch Nichtuniformierte, daß es vor allem Kinder, Mädchen und Frauen gab. Und mancher Gedanke flog von den zierlichen, geputzten Französinnen zur Heimat, zu Weib und Kind und zum schwäbischen Schatz. Als die erste Müdigkeit überwunden war, erwachte die Lust zu Spiel und Sport. Schwimmfeste mit allem Brimborium schwäbischen Humors und Witzes wurden in den klaren Fluten des Sees veranstaltet und erregten viel Heiterkeit.
Aber die Ruhe war nur kurz und unvollkommen. Bald wurden wieder Übungen befohlen und Kompagnien zum Schanzen vorgezogen. Und noch einmal warf das Schicksal das Regiment in den Feuerwirbel von Bullecourt. Vom 2. – 4. August löste es das Inf.-Reg. 180 ab und das alte Elend begann wieder.“


aus: „Das Württembergische Reserve-Infanterie-Regiment Nr. 119 im Weltkrieg 1914–1918“, Stuttgart 1920

Keine Kommentare:

Kommentar posten