Samstag, 14. Oktober 2017

14. Oktober 1917


„Am Morgen übernahm dann das Regiment den Befehl im Abschnitt, der etwa 700 m breit sich am Rand des Houthulsterwaldes hinzog und gerade gegenüber Veldhoek und Mangelare lag, deren Reste von der vorderen Linie aus sich deutlich sichtbar aus dem Trichterfeld heraushoben. Einige kleine Betonunterstände wurden vorne angetroffen, die überwiegende Zahl der Mannschaften aber war auf die Trichter angewiesen, in denen man sich in kleineren Abteilungen einzuschanzen begann. Etwas besser war mit Betonklötzen die Kompagnie beim K. T. K.* daran, der wenige 100 m hinter der vorderen Linie am Bahnhof einer ehemaligen Feldbahn war, aber im Brennpunkt des Beschusses lag. Nur zu schnell häuften sich die Verluste und wieder fühlten die Leute, daß sie gegenüber der übermächtigen Artillerie zum Kanonenfutter wurden. Doch sie schwiegen und taten weiter ihre Pflicht.“

aus: „Die Ulmer Grenadiere an der Westfront“, Stuttgart 1920

*K.-T.-K.: Kampftruppen-Kommandeur

Keine Kommentare:

Kommentar posten