Montag, 23. Oktober 2017

23. Oktober 1917



„Die im Verlaufe der Nacht vorgetriebenen Patrouillen stellten fest, daß das Vorfeld nur noch von schwachen feindlichen Postierungen besetzt war, worauf die Kompagnien diese Postierungen verjagten und in der ganzen Ausdehnung wieder ihre alten Stellungen besetzten, so daß trotz der starken feindlichen Angriffe kein Fuß breit Boden verloren ging. Wie auch die Gefangenen bestätigten, hatte der Gegner schwere blutige Verluste erlitten, besonders durch unser Maschinengewehr- und das gut liegende Artilleriefeuer. An Gefangenen wurden ihm an diesem Tage 2 Offiziere und 45 Mann abgenommen.
Eigene Verluste: Tot: 4 Offiziere, die Leutnants d. R. Haspel, Waldmann, Freudenmann und Brenz; 16 Mann. Verwundet: 2 Offiziere und 83 Mann. Vermißt: 6 Mann.
Wiederum haben diese Kämpfe den Beweis geliefert von dem vorzüglichen Geist, der die Truppe beseelte, und von dem vertrauensvollen Zusammenarbeiten von Führern und Truppe, wodurch es allein möglich wurde, im zähen Festhalten der Stellung und mit energischen Gegenstößen die feindlichen Angriffe immer wieder siegreich zurückzu-weisen.
Nach diesen Kämpfen war die Ablösung des Regiments zur Notwendigkeit geworden, ebenso bei den anderen Regimentern der Division, und so erfolgte die Ablösung durch das Inf.-Reg. 124 schon in der Nacht vom 23./24.

aus: „Das Württ. Infanterie-Regiment Nr. 180 im Weltkrieg 1914–1918“, Stuttgart 1921


Keine Kommentare:

Kommentar posten