Samstag, 10. März 2018

10. März 1918


„Am 7. März traf der erste genauere Befehl ein, über das, was bevorstand. Danach war die 27. Inf.-Div. die rechte Angriffsdivision der 2. Armee, sie hatte im Rahmen eines großen allgemeinen Angriffes am 1. Tag die Vaucelette-Ferme zu nehmen und über Revelon-Ferme – Fins bis Equancourt durchzustoßen. Die Ausgangsstellung lag südlich Honnecourt und war dem Regiment von früher her bekannt, ebenso wie Fins und Equancourt. Rechts anschließend hatte die 183. Inf.-Div. Epehy zu stürmen. Der Angriff hatte das Deckwort Michael.
Die umfangreichen Erkundungen, die erforderlich waren, um Bereitstellungsplätze, Gefechtsstände, Unterkunftsstollen und Verbandräume festzulegen, konnte den Englän-dern, besonders ihrer Luftaufklärung nicht verborgen bleiben, trotz aller Vorsicht, die angewendet wurde. Eine erhebliche Steigerung des Artilleriefeuers war die Folge, das Feuer erstreckte sich weit in das Hintergelände, selbst Cambrai wurde fast täglich beschossen. Hier nahm der Gegner in erster Linie die Kasernen unter Feuer, aber auch sonst große Gebäude, in denen er Massenquartiere vermutete. Auch die Fliegerangriffe bei Nacht häuften sich. Ivuy, wo ein großes Munitionslager angelegt war, wurde gleichfalls beschossen, hier hatte das Regiment am 10. März einen Toten.“
                                                                                                                                                                 
aus: „Das Infanterie-Regiment „König Wilhelm I“ (6. Württ.) Nr. 124 im Weltkrieg 1914–1918ׅ, Stuttgart 1921

Keine Kommentare:

Kommentar posten