Donnerstag, 13. Dezember 2018

13. Dezember 1918


Auch Erwin Bammesberger erreichte seine württembergische Heimat nicht mehr. Seit August 1914 bei der Kavallerie hatte er den Krieg und den Rückmarsch in den Versammlungsraum Aldenhövel bei Lüdinghausen in Westfalen überstanden. Dort erkrankte er jedoch an Grippe und wurde am 4. Dezember 1918 ins Hospital in Recklinghausen eingeliefert. Als sein Regiment am 21. Dezember 1918 die Bahn-fahrt Richtung Heimat antrat, war Erwin Bammesberger bereits tot.

Keine Kommentare:

Kommentar posten