Mittwoch, 26. Dezember 2018

26. Dezember 1918



Paul Schultheiß
LANDSTPFL. 3./GREN. 123                                                                        26. DEZEMBER 1918
Geb. 30. 6. 91 in Wangen (Lauph.), Sohn des † Oberlehrers, Sem. Gmünd 1910, U.-Lehrer in Wangen (Lph.), Bellamont, Hürbel, Hüttisheim, Herlishöfen, Granheim, rückte im Nov. 1914 nach Ulm ein und stand vom April bis Juli 1915 in den Argonnen; nervenkrank im Josephslazarett Frankfurt vom Juli bis Dez. 1915. Nach seiner Gene-sung stand er im Schuldienst in Oberteuringen, rückte im August 1916 zum zweitenmal ins Feld und wurde am 17. Sept. 1916 in Flandern auf Horchposten von den Engländern gefangen genommen. Nun harrte seiner eine bitter herbe Zeit. Seine schwächliche Konstitution war der schweren Arbeit im Steinbruch nicht gewachsen. Trotzdem wurde er nach Bericht seiner Leidensgenossen mit Schlägen und wiederholten Gefängnisstra-fen dazu gezwungen. Hunger und seelische Leiden zermürbten seine Kräfte und so erlag er in einem engl. Lazarett in Calais am 26. Dez. 1918 rasch der Grippe. Er ruht auf dem Gefangenenfriedhof dort.“

aus: „Ehrenbuch der im Weltkrieg gefallenen kath. Lehrer Württembergs“, Biberach an der Riß 1927

Bild: Hauptstaatsarchiv Stuttgart, Bestand M 599

Keine Kommentare:

Kommentar posten