Mittwoch, 9. Januar 2019

9. Januar 1919


Friedrich Karl Müller rückte am 14. November 1914 zur 5. Kompagnie Infanterie-Regiments 121 ins Feld nach russisch Polen. Er geriet am 11. Dezember 1914 bei Wszeliwy an der Bzura in russische Gefangenschaft. Nach dem Friedensschluß mit Rußland am 6. Juni 1918 kehrte er aus der Gefangen-schaft zurück und wurde bis zum Abtransport in die Heimat der Kriegerkompagnie in Zegrze-Süd bei Warschau zugeteilt. Bei schlechter Gesundheit kam er am 20. August 1918 in die Heimat zur Gene-senden-Kompagnie des Ersatz-Bataillons Infanterie-Regiments 121. Am 22. Oktober 1918 wurde er zur Beobachtung auf Malaria ins Reserve-Lazarett Solitude eingewiesen und von dort am 19. November 1918 nach Hause beurlaubt. Er erkrankte am 10. Dezember 1918 im Urlaub an Gelbsucht und wurde ins Reserve-Lazarett I in Ludwigsburg eingewiesen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten