Samstag, 29. August 2015

29. August 1915


„Während der Nacht arbeiten sich einzelne Teile der Bataillone bis auf 100 Meter an den Gegner heran. Am 29. wird um 5 Uhr vormittags der Angriff erneuert, aber ohne Erfolg. Erst ein zweiter Stoß gegen 12 Uhr mittags wirft den Russen aus dem Dorf. Die Füsiliere machen 400 Gefangene vom russischen Infanterie-Regiment 122 und drängen dem Feind bis an die Wälder nordöstlich des Dorfes nach.
Nach einem mündlichen Divisionsbefehl ist es von größter Bedeutung, den geschla-genen Feind sofort zu verfolgen und noch am 29. die Gegend von Planta-Komarski zu erreichen. Das waren rasch nochmal 12 Kilometer.
Als das Füsilier-Regiment bei Einbruch der Dämmerung mit der I. Abteilung Feldartil-lerie-Regiment 209 und ⅓ Pionier-Kompagnie 209 den Vormarsch durch den großen Wald Las Rozkopanka antritt, ist die Lage völlig ungeklärt. Der Wald ist von den Russen an vielen Stellen angezündet. Unheimlich leuchten die Flammen durch die Bäume. Eintreffende Meldungen besagen, daß der Gegner nördlich, östlich und südöst-lich vom Wald schanzt. Man ist also auf fast allen Seiten von Russen umgeben. Aber alle laut werdenden Bedenken zerstreut der Regimentsführer, Major Bürger, mit dem einfachen, kurzen Befehl: „Wir gehen nach Chorki!“
Am Nordende des Waldes stößt die Spitze auf den Feind. In breiter Front besetzt das Vorhutbataillon (II.) den Waldrand. Auch rechts, östlich der Bahnlinie, stehen russische Abteilungen. Das I. Bataillon gewinnt den Bahndamm. Die Gewehre der Maschinen-gewehrkompagnie eröffnen das Feuer – vorerst ohne Ziel. Der Gefechtslärm soll den Gegner täuschen. Die Geschütze der 2./Feldartillerie-Regiment 209 werden an den Waldrand vorgezogen. Den Rücken sichert das III. Bataillon. In der Mitte der großen Kreises werden die Bagagen in Sicherheit gebracht.
So steht das Füsilier-Regiment inmitten des großen russischen Waldes einsam – weit vor seiner Division – sich nach allen Seiten verteidigend und zwingt durch diesen großartigen Verfolgungsstoß dem Feind die Meinung auf, daß die gesamte deutsche Front ihm bereits wieder auf den Fersen folge.“


aus: „Das Füsilier-Regiment Kaiser Franz Joseph von Österreich, König von Ungarn (4. württ<.) Nr. 122 im Weltkrieg 1914–1918“, Stuttgart 1921

Keine Kommentare:

Kommentar posten