Samstag, 30. Januar 2016

30. Januar 1916


„Im Abschnitte draußen gab es zu jener Zeit so manchen Übelstand, der den längeren Aufenthalt dort doch stark beeinträchtigte. Anhaltender Regen und Schneeschmelze füllten die Gräben mit Wasser. Die Gräben der I. Linie in A 1 standen längere Zeit bis zu 1 Meter tief unter Wasser und die neugebauten Unterkunftsstollen dort füllten sich vollständig mit Wasser. Einige von ihnen, die viel Arbeit gekostet hatten, mußten in der Folge aufgegeben werden. Der Unterabschnitt A II litt täglich mehr unter den französischen Minenwerfern. Die im Bois du Four stehende schwere Batterie gab sich redlich Mühe mit der Minenwerferbekämpfung, aber es fehlte an Munition und die Franzosen waren zähe; wurde ihnen ein Werferstand zusammengeschossen, so eröffne-ten sie das Feuer alsbald aus einem neuen..“


aus: „Das Württembergische Brigade-Ersatz-Bataillone Nr. 54 und das Württembergische Ersatz-Infanterie-Regiment Nr. 52“, Stuttgart 1923

Keine Kommentare:

Kommentar posten