Sonntag, 28. Februar 2016

28. Februar 1916


Für den 28. war zunächst Fortsetzung des Angriffs geplant; da indessen auf Grund von Fliegermeldungen mit der Möglichkeit eines starken feindlichen Gegenangriffs gerech-net werden mußte, auch die erwartete Artillerieverstärkung noch nicht eingetroffen war, wurde die Absicht aufgegeben. Das Generalkommando befahl, daß die Infanterie ihre Stellungen zur Deckung des Aufmarsches starker Artillerie zu halten und auszubauen habe. Damit war die Angriffstätigkeit des XV. Korps und des Inf.-Regts. 126 vorerst beendet.
Die Verluste des Regiments betrugen: tot Leutnant d. R. Matt und 41 Mann, verwundet die Leutnants d. R. Leibenguth, Heege, Stenzel, Brönner, Grohe und 107 Mann. Der Krankenstand des Regiments betrug 16 Mann, trotz des schlechten Wetters und der großen Anstrengungen wohl der niedrigste während des ganzen Kriegs.“


aus: „Das 8. Württembergische Infanterie-Regiment Nr. 126 „Großherzog Friedrich von Baden“ im Weltkrieg 1914-1918ׅ, Stuttgart 1929

Keine Kommentare:

Kommentar posten