Dienstag, 7. Juni 2016

7. Juni 1916


„Am Morgen des 7. Juni gegen 7 Uhr ergab sich der tapfere Oberstleutnant Raynal mit der Fortbesatzung dem deutschen Fortkommandanten, Hauptmann Gillhausen. 10 Offiziere, 3 Ärzte und 575 Mann, darunter etwa 100 Verwundete, gerieten in Gefangen-schaft. Die Beute betrug 18 Minenwerfer, 12 Maschinengewehre und 2 Schnellfeuer-kanonen. Die Übergabe war hauptsächlich durch Wassermangel herbeigeführt worden. Bis zum letzten Augenblick hatte der Kommandant mit Verdun durch Lichtsignale und Brieftauben in Verbindung gestanden. Mit der Übergabe schwieg das französische Artilleriefeuer.
Der Kampf nach zwei Seiten hatte mit der Übergabe des Forts aufgehört. Die Zwischenraumstreichen schwiegen jetzt; das Kehl-Glacis konnte zur Verteidigung eingerichtet werden, nachdem die Kehlkaserne in unseren Besitz gekommen war, und die schußsichere Unterbringung der Unterstützungen und des Bataillonsstabes war ermöglicht.
Gegen Mittag setzte das feindliche Artilleriefeuer von neuem ein und hörte bis zum folgenden Morgen nicht auf. In der Nacht zum 8. Juni erfolgte die Ablösung des I. durch das II. Bataillon.“


aus: „Das 8. Württembergische Infanterie-Regiment Nr. 126 „Großherzog Friedrich von Baden“ im Weltkrieg 1914-1918ׅ, Stuttgart 1929

Keine Kommentare:

Kommentar posten