Mittwoch, 12. April 2017

12. April 1917



„Die am 12. April gegen unsere Nachbarn (31 und 125) unter von feindlichen Fliegern mit Hupensignalen geleitetem Feuer, auch unter Verwendung von Gas- und Nebel-granaten unternommenen Angriffe haben keinen Erfolg. Das dabei auf unseren Regimentsabschnitt gerichtete Artilleriefeuer erreichte zwischen 6 und 6.30 Uhr abends seinen Höhepunkt und kostete uns bei dem gänzlichen Mangel an schußsicheren Unterständen 20 Tote und 60 Verwundete; 2 Maschinengewehre außer Gefecht gesetzt. Ein Trost für uns war der Abschuß von 6 feindlichen Fliegern über Biache.“


aus: „Das Grenadier-Regiment „Königin Olga“ (1. Württ.) Nr. 119 im Weltkrieg 1914-1918“, Stuttgart 1927

Keine Kommentare:

Kommentar posten