Donnerstag, 20. April 2017

20. April 1917


„Am 18. April erhielt das Regiment, links von Regiment 1255, dicht gegenüber dem burgartig hochgelegenen Monchy, seinen eigenen Abschnitt durch Ablösung des bayri-schen Regiments 18 zugewiesen. In schlechten Gräben, von Fliegern beobachtet, Artil-lerie unter Feuer genommen, ohne Hindernisse, ohne Stollen lagen die Kompagnien, jeder Stunde eines weiteren Angriffs gewärtig. Führer und Mannschaften wetteiferten in der Arbeit, sich eine verteidigungsfähige Stellung zu schaffen. Unter Leitung und Hilfe der Baukompagnie wurde Material (Draht, Stollenhölzer usw.) aus Hamblain mühsam und gefahrvoll auf das Gefechtsfeld geschafft. Fleißig half die 5./Pion. 13 mit an der Verdrahtung der vielen Waldstücke. Auf dem nördlichen Scarpeufer waren die Kämpfe wieder in vollem Gang. Da und dort war der Gegner eingedrungen. Gefangene sagten aus, daß der Angriff auf dem südlichen Ufer folgen würde. Man hatte keinen Zweifel hierüber; gute Fliegermeldungen bestätigten die ungeheure Verstärkung der feindlichen Artillerie hinter den Höhen von Monchy.“

aus: „Das Infanterie-Regiment „Alt Württemberg“ (3. Württ.) Nr. 121 im Weltkrieg 1914–1918“ׅ, Stuttgart 1921


Keine Kommentare:

Kommentar posten