Donnerstag, 23. April 2015

23. April 1915


„Als Held kämpft hier Unteroffizier Schneck der 9. Komp. Den leichten Minenwerfer, der ihm anvertraut war, hat er im Tumult ausgebaut. Er steht an der Kreuzung Diagonal-Tannenbergstraße, dem Feind zunächst. Er fragt nicht nach Gewehrgranaten, nach Handgranaten, die ihn umschwirren. Starr blickt sein Auge über die Brustwehr. Schuß um Schuß jagen seine kleinen Minen in den Feind. Er hat den Abend nicht erlebt. Als seine letzte Mine verschossen war, ist er im Handgranatenkampf gefallen.“


aus: „Das Württembergische Landw.-Inf.-Regiment Nr. 120 im Weltkrieg 1914–1918“, Stuttgart, 1922

Keine Kommentare:

Kommentar posten